Download Anfänge bei Hegel by Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Heinz Eidam PDF

By Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Heinz Eidam

Show description

By Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Heinz Eidam

Show description

Read Online or Download Anfänge bei Hegel PDF

Best german books

Additional resources for Anfänge bei Hegel

Example text

Von ihrer ursprünglichen Herkunft her erwächst ihm das Motiv der Dialektik des Geistes aus der Theologie. Gegen eine historisch eingesetzte „positive Religion“, geht es Hegel in den ersten drei Hauslehrerjahren in Bern (1793 – 96) um eine religionsgeschichtliche Vergegenwärtigung des lebendigen Geistes des Christentums. Diese Versuche setzt Hegel in den ersten Frankfurter Entwürfen über Religion und Liebe von 1797/98 – unter deutlichem Einfluss seines Freundes Hölderlin1 – mit stärkerem philosophischem Akzent fort.

Am Anfang Was am Anfang ist, ist bekannt und lange und breit diskutiert1 worden: „Sein, reines Sein“ (WdL I, HW 5/82)2 – sonst nichts. Man kann nicht sagen, am 1 Sowohl in der Literatur als auch in einem mit Hans-Georg Flickinger und Dirk Stederoth gemeinsam abgehaltenen Seminar zum Anfang der Hegelschen Wissenschaft der Logik im Sommersemester 2005 an der Universität Kassel. Auf dieses Seminar gehen 52 Heinz Eidam Anfang ist oder gibt es das Sein und dieses Sein ist in seiner Unbestimmtheit dasselbe wie das Nichts.

Sind aber reines Sein und reines Nichts in ihrer Bestimmungslosigkeit unmittelbar dasselbe, so schließen sie an sich jede Differenz und folglich auch jede weitere Bestimmung aus. Die scheinbare Differenz, die keine ist, kollabiert mit dem ersten Akt ihrer Bestimmung – nur dass Hegel aus dieser Not der Reflexion die logische Tugend macht, den Kollaps bzw. die Einsicht in ihn als 2 die hier vorgetragenen und dem Jubilar Helmut Schneider zum 70. Geburtstag gewidmeten Überlegungen zurück. Zur ausführlicheren Darstellung einzelner Aspekte der hier vorgetragenen Argumentation vgl.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 37 votes