Download Geldanlage professionell by Hartmut Sieper PDF

By Hartmut Sieper

12. details und Vermogensberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 1. Tageszeitungen und Wirtschaftsmagazine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 2. Starken und Schwachen der Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. 2. 1. Kennzeichen qualitativ hochwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . 319 12. 2. 2. Kennzeichen minderwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. three. Der Kapitalanleger und sein Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 1. Ubersicht tiber die verschiedenen Finanzdienstleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 2. Das Verhaltnis Kunde - Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 12. three. three. Der Bankberater - ein Verkaufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 12. three. four. Kennzeichen einer guten Anlageberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 12. four. Die Anlageempfehlungen der Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 12. five. Die Vermogensverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 thirteen. Die Gesamtstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 1. Formen der Kapitalanlage im Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 2. Verwirklichung von Anlagezielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. three. SchluBbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 10 Verzeichnis der Abbildungen (Abbildungen und Tabellen sind kapitelweise numeriert) 1. 1. Ausgaben in Abhangigkeit yom Lebensalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 four. 1. Mantel einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. 2. Bogen einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. three. Die Ermittlung des zu versteuemden Einkommens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six four. four. Steuerliche Zuwachsbelastung in Abhangigkeit yom zu versteuemden Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty eight four. five. Rendite, Inflati

Show description

By Hartmut Sieper

12. details und Vermogensberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 1. Tageszeitungen und Wirtschaftsmagazine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 2. Starken und Schwachen der Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. 2. 1. Kennzeichen qualitativ hochwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . 319 12. 2. 2. Kennzeichen minderwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. three. Der Kapitalanleger und sein Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 1. Ubersicht tiber die verschiedenen Finanzdienstleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 2. Das Verhaltnis Kunde - Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 12. three. three. Der Bankberater - ein Verkaufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 12. three. four. Kennzeichen einer guten Anlageberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 12. four. Die Anlageempfehlungen der Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 12. five. Die Vermogensverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 thirteen. Die Gesamtstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 1. Formen der Kapitalanlage im Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 2. Verwirklichung von Anlagezielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. three. SchluBbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 10 Verzeichnis der Abbildungen (Abbildungen und Tabellen sind kapitelweise numeriert) 1. 1. Ausgaben in Abhangigkeit yom Lebensalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 four. 1. Mantel einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. 2. Bogen einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. three. Die Ermittlung des zu versteuemden Einkommens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six four. four. Steuerliche Zuwachsbelastung in Abhangigkeit yom zu versteuemden Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty eight four. five. Rendite, Inflati

Show description

Continue reading "Download Geldanlage professionell by Hartmut Sieper PDF"

Download Devisenkursrisiko, Unternehmen und Kapitalmarkt: Ein by Thomas Zwirner PDF

By Thomas Zwirner

Die vorJiegende Schrift wurde im Dezember 1988 von der Wirtschaftswissenschaftlichen FakuItat der Universitat Passau als Dissertation angenommen. Sie entstand wahrend meiner Tiitigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fiir Betriebswirtschafts lehre mit Schwerpunkt Versicherungswirtschaft und Risikotheorie bei Prof. Dr. Bernhard KromschrOder. Teile der Dissertation sind das Ergebnis eines einjiihrigen Promotions studiums an der collage of Texas at Austin, Graduate tuition of industrial, division of Finance. Mein aufrichtiger Dank gilt meinem Doktorvater, Prof. Dr. Bernhard KromschrOder, der mir bei der Erstellung der Dissertation jede nur denkbare Unterstiitzung zuteil werden lieR. Fiir das Zustandekommen der Dissertation in der vorliegenden shape waren seine wertvollen wissenschaftlichen Anregungen von ebenso hoher Bedeutung wie die ideale Atmosphiire, durch die sich die Mitarbeit an seinem Lehrstuhl auszeichnet. Mein Dank gilt auch Herm Prof. Dr. Iochen Wilhelm flir seine Diskussionsbereitschaft im Vorfeld der Einreichung der Dissertation und die Erstattung des Zweitgutachtens. Ein besonderes Bediirfnis ist mir der Dank an die Herren Professoren Dr. Robert C. Witt und Dr. Richard D. MacMinn im division of Finance der Graduate university of commercial der collage of Texas at Austin fiir ihre fruchtbare wissenschaftliche Unterstiitzung meiner Forschung genauso wie fiir die freundliche und flirsorgliche Betreuung, die ich wahrend meiner Zeit im division of Finance erfahren habe. Dank gebiihrt an dieser Stelle auch dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, durch dessen Promotionssti pendium mein Studienaufenthalt in Austin erst moglich wurde.

Show description

By Thomas Zwirner

Die vorJiegende Schrift wurde im Dezember 1988 von der Wirtschaftswissenschaftlichen FakuItat der Universitat Passau als Dissertation angenommen. Sie entstand wahrend meiner Tiitigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fiir Betriebswirtschafts lehre mit Schwerpunkt Versicherungswirtschaft und Risikotheorie bei Prof. Dr. Bernhard KromschrOder. Teile der Dissertation sind das Ergebnis eines einjiihrigen Promotions studiums an der collage of Texas at Austin, Graduate tuition of industrial, division of Finance. Mein aufrichtiger Dank gilt meinem Doktorvater, Prof. Dr. Bernhard KromschrOder, der mir bei der Erstellung der Dissertation jede nur denkbare Unterstiitzung zuteil werden lieR. Fiir das Zustandekommen der Dissertation in der vorliegenden shape waren seine wertvollen wissenschaftlichen Anregungen von ebenso hoher Bedeutung wie die ideale Atmosphiire, durch die sich die Mitarbeit an seinem Lehrstuhl auszeichnet. Mein Dank gilt auch Herm Prof. Dr. Iochen Wilhelm flir seine Diskussionsbereitschaft im Vorfeld der Einreichung der Dissertation und die Erstattung des Zweitgutachtens. Ein besonderes Bediirfnis ist mir der Dank an die Herren Professoren Dr. Robert C. Witt und Dr. Richard D. MacMinn im division of Finance der Graduate university of commercial der collage of Texas at Austin fiir ihre fruchtbare wissenschaftliche Unterstiitzung meiner Forschung genauso wie fiir die freundliche und flirsorgliche Betreuung, die ich wahrend meiner Zeit im division of Finance erfahren habe. Dank gebiihrt an dieser Stelle auch dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, durch dessen Promotionssti pendium mein Studienaufenthalt in Austin erst moglich wurde.

Show description

Continue reading "Download Devisenkursrisiko, Unternehmen und Kapitalmarkt: Ein by Thomas Zwirner PDF"

Download Kommunikationsmanagement: Wissen und Kommunikation in by Helmwart Hierdeis (auth.), Thomas Heinze (eds.) PDF

By Helmwart Hierdeis (auth.), Thomas Heinze (eds.)

Der vorliegende Band folgt der Erkenntnis, dass im Zuge der wachsenden Industrialisierung, Technisierung und elektronischen Vernetzung aller gesellschaftlichen Prozesse sowohl den neu entstehenden Formen von Bildung, Kultur und Wirtschaft Rechnung getragen sowie die Verflechtung der internationalen Szene beachtet werden muss. In der company und Vermittlung von Ereignissen in den Bereichen Bildung, Kultur und Wirtschaft hat das Wissen um Kommunikationsvorgänge und die Steuerung der Prozesse im Sinne eines Kommunikationsmanagement eine herausragende Bedeutung. In den einzelnen Beiträgen werden einerseits Fragen und Probleme des Kommunikations- und Wissensmanagement thematisiert. Andererseits wird der interkulturellen Kommunikation sowie der Kommunikation im Tourismus besondere Beachtung geschenkt. Zahlreiche Übungsaufgaben sowie "Musterlösungen" sichern das Textverständnis ab und bieten Anregungen zur weitergehenden Auseinandersetzung mit der Theorie und Praxis von Kommunikationsmanagement.

Show description

By Helmwart Hierdeis (auth.), Thomas Heinze (eds.)

Der vorliegende Band folgt der Erkenntnis, dass im Zuge der wachsenden Industrialisierung, Technisierung und elektronischen Vernetzung aller gesellschaftlichen Prozesse sowohl den neu entstehenden Formen von Bildung, Kultur und Wirtschaft Rechnung getragen sowie die Verflechtung der internationalen Szene beachtet werden muss. In der company und Vermittlung von Ereignissen in den Bereichen Bildung, Kultur und Wirtschaft hat das Wissen um Kommunikationsvorgänge und die Steuerung der Prozesse im Sinne eines Kommunikationsmanagement eine herausragende Bedeutung. In den einzelnen Beiträgen werden einerseits Fragen und Probleme des Kommunikations- und Wissensmanagement thematisiert. Andererseits wird der interkulturellen Kommunikation sowie der Kommunikation im Tourismus besondere Beachtung geschenkt. Zahlreiche Übungsaufgaben sowie "Musterlösungen" sichern das Textverständnis ab und bieten Anregungen zur weitergehenden Auseinandersetzung mit der Theorie und Praxis von Kommunikationsmanagement.

Show description

Continue reading "Download Kommunikationsmanagement: Wissen und Kommunikation in by Helmwart Hierdeis (auth.), Thomas Heinze (eds.) PDF"

Download Due Diligence in der Praxis: Risiken minimieren bei by Cornelia Scott (auth.), Cornelia Scott (eds.) PDF

By Cornelia Scott (auth.), Cornelia Scott (eds.)

Cornelia Scott ist seit 1996 Prüferin bei der Wibera Wirtschaftsberatung AG, Düsseldorf, einem Mitglied der PricewaterhouseCoopers-Gruppe. Ihre Spezialgebiete sind öffentliche Betriebe und internationale Rechnungslegung. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte an den Fachhochschulen für Wirtschaft in Hannover und Bernburg.

Show description

By Cornelia Scott (auth.), Cornelia Scott (eds.)

Cornelia Scott ist seit 1996 Prüferin bei der Wibera Wirtschaftsberatung AG, Düsseldorf, einem Mitglied der PricewaterhouseCoopers-Gruppe. Ihre Spezialgebiete sind öffentliche Betriebe und internationale Rechnungslegung. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte an den Fachhochschulen für Wirtschaft in Hannover und Bernburg.

Show description

Continue reading "Download Due Diligence in der Praxis: Risiken minimieren bei by Cornelia Scott (auth.), Cornelia Scott (eds.) PDF"

Download Währungsoptionen: Strategien an den Devisenmärkten der Welt by Gerald Spies PDF

By Gerald Spies

Buchhandelstext
Die passende alternative zum richtigen Zeitpunkt. Dies ist das Geheimnis für Gewinn und Schutz vor Währungsrisiken. place aufgebaut? Gewinn gesichert? Verlust minimiert oder sogar ausgeschlossen? Mit diesem Leitfaden findet der Privatanleger seine optimale Strategie und die entsprechenden Optionsscheine.

Show description

By Gerald Spies

Buchhandelstext
Die passende alternative zum richtigen Zeitpunkt. Dies ist das Geheimnis für Gewinn und Schutz vor Währungsrisiken. place aufgebaut? Gewinn gesichert? Verlust minimiert oder sogar ausgeschlossen? Mit diesem Leitfaden findet der Privatanleger seine optimale Strategie und die entsprechenden Optionsscheine.

Show description

Continue reading "Download Währungsoptionen: Strategien an den Devisenmärkten der Welt by Gerald Spies PDF"

Download Marktwirtschaft und kontextuelle Ökonomie: by Martin Büscher PDF

By Martin Büscher

Der wachsende Einfluss der Wirtschaft auf die Politik und die Lebenswelt der Menschen ist ein häufig diskutiertes Thema. In diesem Zusammenhang ist die Ordnungspolitik von großer Bedeutung, denn sie legt durch entsprechende Maßnahmen die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft fest. Nicht allein in Deutschland, sondern weltweit stehen dabei gegenwärtig die Liberalisierung der Wirtschaft sowie die Prinzipien der Privatisierung und der Deregulierung im Vordergrund.

Martin Büscher untersucht, warum die in der Wirtschaftspolitik übliche Einengung der Ordnungspolitik auf Wettbewerbs- und Standortaspekte überwunden werden muss und auf welche Weise dies erreicht werden kann. Kontextuelle Grundlagen für eine politisch, interkulturell und lebensweltlich reflektierte Marktwirtschaft werden aufgezeigt.

Show description

By Martin Büscher

Der wachsende Einfluss der Wirtschaft auf die Politik und die Lebenswelt der Menschen ist ein häufig diskutiertes Thema. In diesem Zusammenhang ist die Ordnungspolitik von großer Bedeutung, denn sie legt durch entsprechende Maßnahmen die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft fest. Nicht allein in Deutschland, sondern weltweit stehen dabei gegenwärtig die Liberalisierung der Wirtschaft sowie die Prinzipien der Privatisierung und der Deregulierung im Vordergrund.

Martin Büscher untersucht, warum die in der Wirtschaftspolitik übliche Einengung der Ordnungspolitik auf Wettbewerbs- und Standortaspekte überwunden werden muss und auf welche Weise dies erreicht werden kann. Kontextuelle Grundlagen für eine politisch, interkulturell und lebensweltlich reflektierte Marktwirtschaft werden aufgezeigt.

Show description

Continue reading "Download Marktwirtschaft und kontextuelle Ökonomie: by Martin Büscher PDF"

Download Wie man Verkaufsreisen organisiert by Günter Janetzko PDF

By Günter Janetzko

Die vorliegende Arbeit entstand aus dem Bediirfnis, einerseits dem Praktiker An regungen und Informationen zu geben, die seine Erfahrung bereichern und die Durchftihrung seiner Arbeit erleichtern und andererseits aus dem Wunsch, jungen Menschen den Beruf des Reisenden naher zu bringen. Voraussetzung fUr eine sinnvolle Berufswahl ist zunachst die genaue Kenntnis der Tatigkeit. Ober die Aufgaben, MOglichkeiten und Probleme der taglichen Arbeit des Reisenden werden hier grundsatzliche Erkenntnisse vermittelt. Jeder junge Mensch, der sich zu diesem Beruf hingezogen fOOlt, kann die Vorziige dieser Tatigkeit kennenlernen: reisen, erfolgreich verhandeln, immer wieder neue Ein drticke und Erfahrungen sammeln. Aber auch die Anforderungen werden aus ftihrlich dargestellt: groBere Einsatzbereitschaft, mehr Wissen, Organisationstalent und verkiiuferisches Konnen. Die in diesem Buche zusammengefaBten Erkenntnisse resultieren aus den prak tischen Erfahrungen des Verkaufens. Sie wurden abgerundet durch das Studium guter Fachbticher, den Besuch von Seminaren und von Fachvortragen, sowie endlose Diskussionen mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern. Wichtige Erkenntnisse verdanke ich den Seminaren von Heinz Goldmann, Professor Mellerowicz, GOOter F. Gross, Dr. Anton Stangl, Heinz Bruse, H. Hansen und dem Institut in undesirable Harzburg. Inhaltsverzeichnis Erster Teil Der Reisende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine 1. Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine 2. Voraussetzungen, Fahigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen three. Grtinde fiir den Reisendenberuf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 four. Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 five. Kenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 6. Verkaufstag, Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 7. Stellung im Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Zweiter Teil Unternehmen und Vertriebsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 1. Industrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2. GroBhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 three. Einzelhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 four. Einsatzmoglichkeiten von Reisenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Drifter Teil Planung und business enterprise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 1. Planungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 1. 1. Einrichtung von Verkaufsbezirken (BezirksgroBe) . . . . . . . . . . . . . . . 38 1. 2. Kostenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description

By Günter Janetzko

Die vorliegende Arbeit entstand aus dem Bediirfnis, einerseits dem Praktiker An regungen und Informationen zu geben, die seine Erfahrung bereichern und die Durchftihrung seiner Arbeit erleichtern und andererseits aus dem Wunsch, jungen Menschen den Beruf des Reisenden naher zu bringen. Voraussetzung fUr eine sinnvolle Berufswahl ist zunachst die genaue Kenntnis der Tatigkeit. Ober die Aufgaben, MOglichkeiten und Probleme der taglichen Arbeit des Reisenden werden hier grundsatzliche Erkenntnisse vermittelt. Jeder junge Mensch, der sich zu diesem Beruf hingezogen fOOlt, kann die Vorziige dieser Tatigkeit kennenlernen: reisen, erfolgreich verhandeln, immer wieder neue Ein drticke und Erfahrungen sammeln. Aber auch die Anforderungen werden aus ftihrlich dargestellt: groBere Einsatzbereitschaft, mehr Wissen, Organisationstalent und verkiiuferisches Konnen. Die in diesem Buche zusammengefaBten Erkenntnisse resultieren aus den prak tischen Erfahrungen des Verkaufens. Sie wurden abgerundet durch das Studium guter Fachbticher, den Besuch von Seminaren und von Fachvortragen, sowie endlose Diskussionen mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern. Wichtige Erkenntnisse verdanke ich den Seminaren von Heinz Goldmann, Professor Mellerowicz, GOOter F. Gross, Dr. Anton Stangl, Heinz Bruse, H. Hansen und dem Institut in undesirable Harzburg. Inhaltsverzeichnis Erster Teil Der Reisende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine 1. Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine 2. Voraussetzungen, Fahigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen three. Grtinde fiir den Reisendenberuf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 four. Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 five. Kenntnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 6. Verkaufstag, Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 7. Stellung im Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Zweiter Teil Unternehmen und Vertriebsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 1. Industrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2. GroBhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 three. Einzelhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 four. Einsatzmoglichkeiten von Reisenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Drifter Teil Planung und business enterprise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 1. Planungskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 1. 1. Einrichtung von Verkaufsbezirken (BezirksgroBe) . . . . . . . . . . . . . . . 38 1. 2. Kostenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description

Continue reading "Download Wie man Verkaufsreisen organisiert by Günter Janetzko PDF"