Download Das Steckenpferd des alten Derrick. by Edgar Wallace PDF

By Edgar Wallace

Das Werk "Das Steckenpferd des alten Derrick" ist ein 1931 veröffentlichter Roman von Edgar Wallace. Der Originaltitel lautet "The Double".

Richard Horatio Edgar Wallace (geboren 1. April 1875 in Greenwich, London; gestorben 10. Februar 1932 in Hollywood, Kalifornien) struggle ein englischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur, Journalist und Dramatiker. Wallace gehört zu den erfolgreichsten englischsprachigen Kriminalschriftstellern.

Show description

By Edgar Wallace

Das Werk "Das Steckenpferd des alten Derrick" ist ein 1931 veröffentlichter Roman von Edgar Wallace. Der Originaltitel lautet "The Double".

Richard Horatio Edgar Wallace (geboren 1. April 1875 in Greenwich, London; gestorben 10. Februar 1932 in Hollywood, Kalifornien) struggle ein englischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur, Journalist und Dramatiker. Wallace gehört zu den erfolgreichsten englischsprachigen Kriminalschriftstellern.

Show description

Read or Download Das Steckenpferd des alten Derrick. PDF

Similar german_1 books

Das illustrierte Tibetische Totenbuch

With bill - cargo from Germany

Extra resources for Das Steckenpferd des alten Derrick.

Example text

Das ist natürlich Unsinn -aber auch der Wächter, der drüben wohnt, ist dieser Meinung. Er will -4 9 - dem verstorbenen Mr. Derrick begegnet sein. « Das war das erstemal, daß Staines etwas vom Gespenst des alten Spekulanten erfuhr. Er meldete, sobald Minns das Zimmer verlassen hatte, ein Gespräch nach Kerley an. Derrick war am Apparat. »Das ist natürlich Unsinn -«, antwortete dieser, nachdem er sich Dicks Bericht angehört hatte. « »Natürlich, gern. Rufen Sie ihn an, oder suchen Sie ihn persönlich auf.

Brown blickte den Inspektor versonnen an. »Ach - die? « schlug Dick auf den Busch. »Ich verpfeife keine Dame -«, verwahrte sich Lordy. Auf dem Nachhauseweg ließ Dick den Vorfall noch einmal an sich vorüberziehen. Es war klar, daß Brown wirklich geglaubt hatte, der de Villiers gegenüberzustehen, als er Mary Däne belästigte. Und er schien dabei von nichts weniger als freundschaftlichen Gefühlen beseelt gewesen zu sein. Der Verdacht, daß Mary Däne und ihre vermuteten Doppelgängerinnen ein und dieselbe Person seien, ließ Dick nicht zur Ruhe kommen.

Jemand hatte mir erzählt, er kenne einen Herrn, der Diamanten kaufen wolle. Das darf man ja, wie Sie wissen werden, in Südafrika nicht ohne Konzession . « warf Dick ein. »So ist es. Ich ging zu dem Leichtsinnigen hin und teilte ihm mit, daß die Polizei sich für ihn interessiere. Vielleicht habe ich dabei ein paar Worte wegen einer kleinen Belohnung fallenlassen, die mir für meine Warnung zustehe. Er zeigte mich an, und es stellte sich heraus, daß ich an die falsche Adresse geraten war. Der Herr betrieb gar keinen Handel mit Edelsteinen.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 6 votes