Download Das Zeitalter des Imperialismus by Gregor Schöllgen PDF

By Gregor Schöllgen

Unruhen im Kosovo, Landbesetzungen in Ostafrika - das Zeitalter des Imperialismus wirkt bis in die Gegenwart hinein, und das Interesse an ihm ist ungebrochen. Gregor Schöllgen führt in seinem Band durch eine komplexe Epoche, die von den 1880er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg reicht. Das Standardwerk wurde für die fünfte Auflage von Friedrich Kießling überarbeitet, erweitert und im Literaturteil auf den neuesten Stand gebracht.

Show description

By Gregor Schöllgen

Unruhen im Kosovo, Landbesetzungen in Ostafrika - das Zeitalter des Imperialismus wirkt bis in die Gegenwart hinein, und das Interesse an ihm ist ungebrochen. Gregor Schöllgen führt in seinem Band durch eine komplexe Epoche, die von den 1880er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg reicht. Das Standardwerk wurde für die fünfte Auflage von Friedrich Kießling überarbeitet, erweitert und im Literaturteil auf den neuesten Stand gebracht.

Show description

Read or Download Das Zeitalter des Imperialismus PDF

Similar history_1 books

Imperialisms: Historical and Literary Investigations, 1500-1900

Filling a tremendous hole in ancient, literary, and post-colonial scholarship, Imperialisms examines early id statements and nuances of dominance of the world's significant imperialisms in a number of theatres of festival. constructed in collaboration with prime students within the box, this publication balances historic essays and case reports, and encourages investigations of conversant and competing imperialisms, their practices, and their rhetoric of self-justification.

Additional resources for Das Zeitalter des Imperialismus

Example text

Um 8,5, im Deutschen Reich von knapp 50 auf etwa 65, also um ca. 15, und im europäischen Rußland einschließlich Finnlands in der Zeit von 1897 bis 1914 von etwa 112 auf zirka 122, also um 10 Millionen Menschen an. Gleichsam außer Konkurrenz entwickelten sich die entsprechenden Zahlen im Einwanderungsland USA. Von 1860 bis 1900 wuchs die amerikanische Bevölkerung von 31 auf 76 Millionen. Darunter waren 14 Millionen Zuwanderer. 1910 zählten die Vereinigten Staaten schon mehr als 91 Millionen Einwohner.

Jahrhunderts ein Differenzierungsprozeß des Bürgertums einsetzte. Dieses stellte bis dahin eine mehr oder weniger homogene Schicht dar. Das gilt jedenfalls für die Staaten West- und Mitteleuropas. In anderen Ländern begann sich ja erst in den letzten Jahrzehnten vor Kriegsausbruch ein Bürgertum nach diesem Muster auszubilden, so in einigen Staaten Südosteuropas und der iberischen Halbinsel und nicht zuletzt in Rußland. Gerade dort hat es ein „bürgerliches Zeitalter“ im klassischen Sinne gar nicht gegeben.

August 1911 den Übergang zur Republik vollzogen hatte, sowie das mittelitalienische San Marino. Alle übrigen Staaten waren Monarchien, allerdings unterschiedlicher Form, die sich insbesondere in den jeweiligen Befugnissen der Parlamente offenbarte. Im Falle Rußlands war es vorerst überhaupt nicht zu einer konstitutionellen Regierung gekommen, so daß man hier selbst noch für das Zeitalter des Imperialismus von einer absoluten Monarchie sprechen konnte. Zwar machte Zar Nikolaus II. im Zuge der revolutionären Wirren des Jahres 1905 – u.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 17 votes