Download Die Gluckssucher 02. Die eiserne Kette by Steve Cockayne PDF

By Steve Cockayne

Show description

By Steve Cockayne

Show description

Read Online or Download Die Gluckssucher 02. Die eiserne Kette PDF

Similar german books

Additional info for Die Gluckssucher 02. Die eiserne Kette

Sample text

Ein paar Kleidungsstücke zum Wechseln, ein kleines Notizbuch, das ich irgendwo aufgetrieben hatte, und natürlich die alte Eisenkette, die aufgerollt unter meinen Sachen lag. Diese Kette schien 128 mich überallhin zu begleiten. Dann saß ich mit dem großen Mann in einer Kutsche. Ich weiß noch, dass die Straße sehr holprig war, doch nach einiger Zeit wurde die Gegend immer flacher, und wir kamen in eine Stadt. Ich hatte noch nie so viele Menschen gesehen. Wir fuhren durch die Stadt, und dann tauchte wieder ein großes Haus auf, doch diesmal war es nicht klotzig, sondern sah irgendwie lustig aus und hatte viele Spitzen, Türme und Türmchen und ein steiles Dach und hohe, spitzbogige Fenster und Türen.

Ihr kopfstehendes Gesicht verriet keinerlei Anstrengung. « Rusty, der nicht so fortgeschritten war, kämpfte von Zeit zu Zeit um sein Gleichgewicht. « Rusty veränderte seine Stellung ein wenig. »Tja, und jetzt ist es bald so weit. « Sie passte sich seinem leichten Stellungswechsel mit einer kaum wahrnehmbaren Veränderung ihrer Positur an. »Du hast bei den Übungen enorme Fortschritte gemacht. Ich hoffe, du behältst sie bei, wenn ich... « Es fiel ihm jetzt schwerer, das Gleichgewicht zu halten. « Er spürte, wie er zu kippen begann, versuchte sich zu fangen und spreizte die Beine kurz seitwärts.

Ich habe vermutlich schon erwähnt, dass ich kein großes Talent fürs Mechanische habe, doch eigentlich musste ich ja nur die Geräte aus dem Lagerraum holen und aufbauen. Wie man sie bediente, wurde den Studenten dann von den Übungsleitern gezeigt. Das war das Beste, denn wenn die Vorlesung begann, gab es für mich bis zum Ende der Veranstaltung nichts mehr zu tun, und ich konnte hinten im Hörsaal auf der Galerie stehen und lauschen. Natürlich war das streng genommen nicht erlaubt, denn um Vorlesungen zu besuchen, hätte ich den Großen Akademischen Eid schwören müssen, und das durfte keiner der Bediensteten.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 12 votes