Download Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 1. Der Zauber by von Karl R. Popper PDF

By von Karl R. Popper

Show description

By von Karl R. Popper

Show description

Read Online or Download Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 1. Der Zauber Platons PDF

Best german books

Additional info for Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 1. Der Zauber Platons

Example text

Andrerseits gibt es aber sozialphilosophische Richtungen, die, ob historizistisch oder nicht, die Impotenz der Vernunft im sozialen Leben predigen und die, auf Grund dieses Antirationalismus, die Haltung propagieren: «Folge dem Führer, dem ,großen Staatsmann‘, oder werde selbst ein Führer»; eine Haltung, die für die meisten Menschen passive Unterwerfung unter die persönlichen oder anonymen Kräfte bedeuten muß, die die Gesellschaft beherrschen. Es ist nun von Interesse zu sehen, daß manche von denen, die die Vernunft für die sozialen Übel unserer Zeit verantwortlich machen, dies einerseits tun, weil sie überzeugt sind, daß historische Voraussagen die Kräfte der Vernunft bei weitem übersteigen und andrerseits, weil sie sich nicht vorstellen können, daß eine Sozialwissenschaft oder die Vernunft in der Gesellschaft eine andere Funktion haben könnte als die Funktion der historischen Vorhersage.

Sie gebrauchen das Argument, daß die Demokratie, wenn sie totalitäre Methoden bekämpfen will, zu ihrer Nachahmung gezwungen werde und daß sie auf diese Weise selbst totalitär werden müsse. Oder sie behaupten, daß unser industrielles Gesellschaftssystem nicht fortbestehen könne, wenn wir nicht zu kollektivistischen Planungsmethoden greifen; und aus der Unvermeidbarkeit eines kollektivistischen ökonomischen Systems schließen sie auf die Unvermeidbarkeit totalitärer Formen des sozialen Lebens. Argumente dieser Art hören sich vielleicht plausibel genug an.

Es ist wahrscheinlich, daß er von orientalischen Quellen beeinflußt war. Er verwendet 44 Der Mythos vom Ursprung und Schicksal die Idee einer allgemeinen Richtung oder Tendenz der geschichtlichen Entwicklung. Seine Interpretation der Geschichte ist pessimistisch. Die Menschheit ist, wie er glaubt, in ihrem Abstieg vom Goldenen Zeitalter zu physischem und moralischem Verfall bestimmt. In Platon finden wir den Höhepunkt der verschiedenen historizistischen Ideen, die von den frühgriechischen Philosophen vorgebracht wurden.

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 50 votes