Download Fischer Weltgeschichte, Bd.17, Indien - Geschichte des by Embree A.T., Wilhelm F. PDF

By Embree A.T., Wilhelm F.

Show description

By Embree A.T., Wilhelm F.

Show description

Read or Download Fischer Weltgeschichte, Bd.17, Indien - Geschichte des Subkontinents von der Induskultur bis zum Beginn der englischen Herrschaft. PDF

Best history_1 books

Imperialisms: Historical and Literary Investigations, 1500-1900

Filling a big hole in ancient, literary, and post-colonial scholarship, Imperialisms examines early id statements and nuances of dominance of the world's significant imperialisms in a variety of theatres of pageant. built in collaboration with top students within the box, this booklet balances historic essays and case reports, and encourages investigations of conversant and competing imperialisms, their practices, and their rhetoric of self-justification.

Additional resources for Fischer Weltgeschichte, Bd.17, Indien - Geschichte des Subkontinents von der Induskultur bis zum Beginn der englischen Herrschaft.

Example text

Verkünder oder Furtbereiter (Tīrthaṃkara) dieser Lehre. Seine Vorläufer freilich lebten mit Ausnahme des Pārśva in vergangenen Weltaltern, mit denen die jinistische Kosmologie spekuliert. Der Verlust der Eltern in seinem 30. Lebensjahr veranlaßt Mahāvīra, Frau und Tochter zu verlassen, um als Asket durch Meditation und Selbstkasteiung den Erlösungsweg zu finden. Nach zwölf Jahren kommt er zur Heilserkenntnis, die er dann bis zu seinem Tod als wandernder Lehrer ähnlich dem Buddha verkündet. Er starb vermutlich 477 v.

Eine Licchavi-Prinzessin heimführt: Candragupta Gupta ließ Münzen schlagen, die seinen und seiner Gemahlin Namen tragen. Er mag gewußt haben, wie wenige Könige sich einer solchen Verbindung je rühmen konnten. Es heißt, daß ceylonesische Könige Śākya-Prinzessinnen ehelichten, die durch ihre weitläufige Verwandtschaft zur Familie des Gautama Buddha doppelt geadelt waren. II. Der Buddha Es war nicht das politische Geschehen, welches der Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. ein so besonderes Gepräge gab, sondern das Leben und Wirken des Buddha.

Alexander, dem neuen König von Asien, trotzen noch Satrapen in den östlichen Grenzgebieten, in Ostiran, in Baktrien und in der Sogdiane. Das bedeutet drei Jahre erbitterten Ringens, doch Alexander überwindet diesen Widerstand, setzt sich auch gegen immer wieder aufflackernde Opposition im eigenen Lager durch. Noch ist Indien unbesetzt, das Fünfstromland, das persisch war und deshalb ihm gehören soll. Im Jahre 327 v. Chr. schickt sich Alexander an, durch einen Feldzug das indische Erbe zu sichern.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 40 votes