Download Geldanlage professionell by Hartmut Sieper PDF

By Hartmut Sieper

12. details und Vermogensberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 1. Tageszeitungen und Wirtschaftsmagazine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 2. Starken und Schwachen der Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. 2. 1. Kennzeichen qualitativ hochwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . 319 12. 2. 2. Kennzeichen minderwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. three. Der Kapitalanleger und sein Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 1. Ubersicht tiber die verschiedenen Finanzdienstleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 2. Das Verhaltnis Kunde - Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 12. three. three. Der Bankberater - ein Verkaufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 12. three. four. Kennzeichen einer guten Anlageberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 12. four. Die Anlageempfehlungen der Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 12. five. Die Vermogensverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 thirteen. Die Gesamtstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 1. Formen der Kapitalanlage im Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 2. Verwirklichung von Anlagezielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. three. SchluBbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 10 Verzeichnis der Abbildungen (Abbildungen und Tabellen sind kapitelweise numeriert) 1. 1. Ausgaben in Abhangigkeit yom Lebensalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 four. 1. Mantel einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. 2. Bogen einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. three. Die Ermittlung des zu versteuemden Einkommens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six four. four. Steuerliche Zuwachsbelastung in Abhangigkeit yom zu versteuemden Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty eight four. five. Rendite, Inflati

Show description

By Hartmut Sieper

12. details und Vermogensberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 1. Tageszeitungen und Wirtschaftsmagazine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12. 2. Starken und Schwachen der Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. 2. 1. Kennzeichen qualitativ hochwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . 319 12. 2. 2. Kennzeichen minderwertiger Borseninformationsdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 12. three. Der Kapitalanleger und sein Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 1. Ubersicht tiber die verschiedenen Finanzdienstleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 12. three. 2. Das Verhaltnis Kunde - Berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 12. three. three. Der Bankberater - ein Verkaufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 12. three. four. Kennzeichen einer guten Anlageberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 12. four. Die Anlageempfehlungen der Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 12. five. Die Vermogensverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 thirteen. Die Gesamtstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 1. Formen der Kapitalanlage im Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. 2. Verwirklichung von Anlagezielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 thirteen. three. SchluBbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339 10 Verzeichnis der Abbildungen (Abbildungen und Tabellen sind kapitelweise numeriert) 1. 1. Ausgaben in Abhangigkeit yom Lebensalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 four. 1. Mantel einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. 2. Bogen einer Anleihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 four. three. Die Ermittlung des zu versteuemden Einkommens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six four. four. Steuerliche Zuwachsbelastung in Abhangigkeit yom zu versteuemden Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty eight four. five. Rendite, Inflati

Show description

Read or Download Geldanlage professionell PDF

Best german_10 books

Die Zeit des politischen Entscheidens: Zwischen medialer Unmittelbarkeit und institutioneller Lähmung

Dass es im Zeitalter der Massenmedien keine Zeit mehr für tiefgreifende politische Lösungen gibt, ist ein beliebter Topos postmodernen Denkens. Mit dieser Einschätzung kollidiert die Beobachtung, dass politische Entscheidungen in Deutschland nur in großen Zeiträumen getroffen werden. Bei all dem herrscht Unklarheit darüber, wie die Zeit der Politik näher beschrieben werden kann.

Winner’s Edge — Konzepte für Vorsprung

Dr. Dietrich Buchner ist geschäftsführender Gesellschafter der Winner's part, einer Gesellschaft für Führungs-, Strategie- und Verkaufscoaching in Düsseldorf. Er ist Herausgeber der Bücher "NLP im Business", "Team training" und "Vision und Wandel", die ebenfalls im Gabler Verlag erschienen sind. Die Mitautoren sind erfahrene Veränderungsberater und associate der Winner's part GmbH.

Interaktives Fernsehen: Entwicklung, Dimensionen, Fragen, Thesen

Dr. Georg Ruhrmann ist Vertretungsprofessor für Medienwissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau/Thüringen. Jörg-Uwe Nieland ist Diplom-Sozialwissenschaftler am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e. V. (RISP), Duisburg.

Additional resources for Geldanlage professionell

Example text

Dort fiillt auf, daB an der Borse eine enorme Menge von festverzinslichen Wertpapieren gehandeIt wird. Sie weisen unterschiedliche Nominalzinssatze, Laufzeiten und Kurse auf. Angenommen, Sie haben sich fUr eine bestimmte Laufzeit, sagen wir fUnf Jahre, entschieden und wollen nun die beste Anleihe fUr sich aus dem riesigen Angebot "herausfischen". Welche ist die fUr Sie gtinstigste Anleihe, wenn Sie davon ausgehen, daB das Bonitatsrisiko (und nattirlich die Wahrung) bei allen gleich ist? Auf den ersten Blick lockt nattirlich ein moglichst hoher Nominalzins.

Dabei unterscheidet man vier Steuerklassen. Vor der Festlegung der Steuerschuld konnen sachliche und personliche Freibetrage geltend gemacht werden. 1m TodesfaIl werden dariiberhinaus sogenannte Versorgungsfreibetrage gewiihrt werden. Eine Ubersicht iiber die verschiedenen Steuerklassen und Freibetrage gibt die folgende TabeIle (aIle Angaben in DM): Verwandtschaftsgrad/ Verhaltnis zum Erblasser/Schenker St. kl. (I) Ehegatte Kinder Stiefkinder Kinder verstorbener (Stief-) Kinder Enkel und Urenkel, soweit nicht zu I gehorig; Eltem und GroBeltern von Todes wegen Eltem und GroBeltem bei Schenkungen; Stiefeltem, Geschwister, Neffen, Nichten, Schwiegerkinder und -eltern, geschiedener Ehegatte aile iibrigen Erwerber, insbes.

Dieses Umtauschrecht ist mit der Anleihe untrennbar verbunden. Bei Ausnutzung des Rechts geht die Anleihe unter. In den Emissionsbedingungen werden Wandlungsverhaltnis, Wandlungsfrist, Zuzahlung und Wandlungspreis festgelegt. Das Wandlungsverhaltnis gibt auf Basis der Nominalwerte an, in welchem Verhaltnis die Anleihe in Aktier. h. vier Aktien zu je 50 DM, umtauschen konnen. Der Preis, zu dem dies moglich ist, ist der Wandlungspreis. Manchmal ist bei der Wandlung noch eine zusatzliche Barzahlung (Zuzahlung) zu leisten, die zudem zu verschiedenen Wandlungsterminen unterschiedlich hoch sein kann.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 17 votes