Download Klinische Kinderkardiologie: Diagnostik und Therapie der by Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer PDF

By Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer

"Den Herausgebern und Co-Autoren ist es hervorragend gelungen, die komplizierte, komplexe Thematik der angeborenen Herz- und Gef??fehler auf aktuellem Wissensstand verst?ndlich aufzubereiten und intestine strukturiert darzustellen. Gute Bebilderung … und Tabellenreichtum beg?nstigen die schnelle ?bersichtlichkeit und Wissensaneignung. Ausf?hrlich und aktuell sind die … zumeist kapitelbezogenen Literaturhinweise." (in: M?nchner ?rztliche Anzeigen)

Show description

By Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer

"Den Herausgebern und Co-Autoren ist es hervorragend gelungen, die komplizierte, komplexe Thematik der angeborenen Herz- und Gef??fehler auf aktuellem Wissensstand verst?ndlich aufzubereiten und intestine strukturiert darzustellen. Gute Bebilderung … und Tabellenreichtum beg?nstigen die schnelle ?bersichtlichkeit und Wissensaneignung. Ausf?hrlich und aktuell sind die … zumeist kapitelbezogenen Literaturhinweise." (in: M?nchner ?rztliche Anzeigen)

Show description

Read or Download Klinische Kinderkardiologie: Diagnostik und Therapie der angeborenen Herzfehler 4. Auflage PDF

Best german_1 books

Das illustrierte Tibetische Totenbuch

With bill - cargo from Germany

Additional info for Klinische Kinderkardiologie: Diagnostik und Therapie der angeborenen Herzfehler 4. Auflage

Sample text

HT als Schwingung nachweisbar (. Abb. 8), entsteht durch den plötzlichen Einstrom des Blutes in die Ao bzw. in die PA bei erhöhtem Ventrikeldruck. H. sowie bei idiopathischer Dilatation der PA ist er als Pulmonaldehnungston am lautesten im 2. und 3. ICR links und im Inspirium deutlich leiser. m. über der Spitze, evtl. auch am Erb-Punkt und entlang des linken Sternalrandes, findet sich als Aortendehnungston v. a. bei mittelschwerer AoVS, jedoch auch bei CoA, bei Aorteninsuffizienz, TAC und bei Pulmonalatresie mit VSD.

PR-Intervall) ist der I. HT über der Spitze akzentuiert. Er ist paukend bei Mitralstenose und abgeschwächt bei Mitralinsuffizienz, Myokarditis und Perikarderguss. Schwankungen seiner Lautstärke finden sich außerdem bei Herzrhythmusstörungen, v. a. bei wechselnder AV-Überleitung, totalem AV-Block und ventrikulären Extrasystolen. Der II. HT wird durch den Aorten- (A II) und den Pulmonalklappenschluss (P II) gebildet (. Abb. 2) und ist am besten im 2. ICR rechts parasternal und über der Herzspitze bzw.

Dem 2. ICR links parasternal lauter hörbare II. HT. Bei der exakteren Festlegung ihres Auftretens ist eine Dreiteilung der beiden Herzaktionsphasen hilfreich (. Abb. 3). Aus der Lokalisation und der Geräuschdauer kann dann, z. B. bei AoVS oder PaVS, auf deren Schweregrad geschlossen werden. Die Beurteilung der Lautstärke ist subjektiv und variiert mit dem Hörvermögen und der Erfahrung des Untersuchers. Zur Verlaufsdokumentation und zur objektiveren Vergleichbarkeit von Untersuchungsergebnissen ist dennoch eine Gradeinteilung notwendig (.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 6 votes