Download Kooperation und Effizienz in der Unternehmenskommunikation: by Rogier Crijns, Janine Thalheim PDF

By Rogier Crijns, Janine Thalheim

Show description

By Rogier Crijns, Janine Thalheim

Show description

Read Online or Download Kooperation und Effizienz in der Unternehmenskommunikation: Inner- und außerbetriebliche Kommunikationsaspekte von Corporate Identity und Interkulturalität, 2. Auflage PDF

Best german books

Additional resources for Kooperation und Effizienz in der Unternehmenskommunikation: Inner- und außerbetriebliche Kommunikationsaspekte von Corporate Identity und Interkulturalität, 2. Auflage

Sample text

Bildschematische Konzeptualisierung in der deutschen Organisationstheorie In den deutschsprachigen Ausführungen zu den oben genannten abstrakten Zielbereichen der Organisationstheorie fällt die strukturbildende zentrifugale Konzeptualisierung auf, die sowohl verbal als auch nonverbal autorenübergreifend durchgehend in der deutschen Organisationstheorie zur Anwendung kommt. Dieses als ZENTRIFUGALMODELL zu bezeichnende prototypische IKM der deutsch(sprachig)en Organisationstheorie zeichnet sich durch die Aufteilbarkeit und das Auseinanderstreben der funktionalen Bestandteile einer Organisation aus.

Das Gesamtergebnis wird als Web dargestellt (Mandag morgen 2002b: 11). Es ist schließlich wichtig hervorzuheben, dass der Ausgangspunkt für die Kommunikationsbilanz in den Kommunikationsstrategien und Zielsetzungen des zu bewertenden Unternehmens genommen wird. Im Zeitraum März 2002 – März 2005 sind mittlerweile in Mandag morgen insgesamt acht Kommunikationsbilanzen veröffentlicht worden, die alle nach der oben präsentierten Methode erstellt worden sind. Die Kommunikationsbilanzen sind für sowohl private Unternehmen, wie zum Beispiel ISS Danmark (Mandag morgen 2002b); Post Danmark (Mandag morgen 2002d); SAS (Mandag morgen 2003a) und TDC (Mandag morgen 2003d) als auch für öffentliche Institutionen wie zum Beispiel Forsvaret (Mandag morgen 2003c) erstellt worden.

The aim of corporate communication is to combine and gear the three main categories of communication to one another. This is done on the basis of the relationship between corporate identity, image and strategy (Van Rekom/ Van Riel 1994) and through formulating common starting points in corporate communication (see Figure 1). Applied to housing associations, this means that possible differences between corporate identity (the internal image of the housing association) and corporate image (the image of the organization as seen by stakeholders) may occur.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 13 votes