Download Lebensqualität im Alter: Therapie und Prophylaxe von by Rudolf Likar, Günther Bernatzky, Georg Pinter, Wolfgang PDF

By Rudolf Likar, Günther Bernatzky, Georg Pinter, Wolfgang Pipam, Herbert Janig, Anton Sadjak

?nderungen der Lebensqualit?t sind im adjust auf Grund biologischer Ver?nderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualit?t ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im psychischen Sinne verstanden werden muss. Lebensqualit?t kann nicht von anderen, sondern nur vom einzelnen Menschen selbst, als eine f?r sein individuelles Leben wichtige Qualit?t erlebt werden. Ein aspect der k?rperlichen Lebensqualit?t ist die Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit. Nach einleitenden Kapiteln ?ber grundlegende Aspekte der Lebensqualit?t, demographische Prognosen, biologische Grundlagen des Alterns und ?ber verschiedene im modify oft auftretende Krankheitssymptome werden moderne Therapieformen h?ufiger Alterskrankheiten dargestellt. Weitere Kapitel sind der Behandlung der krankheits- und therapiebedingten Beschwerden und Nebenwirkungen und der Prophylaxe altersbedingter Leiden gewidmet. Ausf?hrlich wird eine umfassende Studie ?ber Lebensqualit?t im adjust dargestellt.

Show description

By Rudolf Likar, Günther Bernatzky, Georg Pinter, Wolfgang Pipam, Herbert Janig, Anton Sadjak

?nderungen der Lebensqualit?t sind im adjust auf Grund biologischer Ver?nderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualit?t ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im psychischen Sinne verstanden werden muss. Lebensqualit?t kann nicht von anderen, sondern nur vom einzelnen Menschen selbst, als eine f?r sein individuelles Leben wichtige Qualit?t erlebt werden. Ein aspect der k?rperlichen Lebensqualit?t ist die Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit. Nach einleitenden Kapiteln ?ber grundlegende Aspekte der Lebensqualit?t, demographische Prognosen, biologische Grundlagen des Alterns und ?ber verschiedene im modify oft auftretende Krankheitssymptome werden moderne Therapieformen h?ufiger Alterskrankheiten dargestellt. Weitere Kapitel sind der Behandlung der krankheits- und therapiebedingten Beschwerden und Nebenwirkungen und der Prophylaxe altersbedingter Leiden gewidmet. Ausf?hrlich wird eine umfassende Studie ?ber Lebensqualit?t im adjust dargestellt.

Show description

Read Online or Download Lebensqualität im Alter: Therapie und Prophylaxe von Altersleiden PDF

Similar german_1 books

Das illustrierte Tibetische Totenbuch

With bill - cargo from Germany

Additional resources for Lebensqualität im Alter: Therapie und Prophylaxe von Altersleiden

Example text

Der Hochbetagte steht, erst kopfschüttelnd, später immer hilfloser, vor einer ihm stetig fremder werdenden Welt. Schlägt zuvor keine schicksalsbestimmende Erkrankung zu, setzt diese Entwicklung erst im Verlauf des 9. Lebensjahrzehnts ein. Erst dann beginnt sich die Kluft zu öffnen, die den alten Menschen immer stärker ins kommunikative Abseits drängt. Mit jedem Jahr sinkt die körperliche, psychische und intellektuelle Kompensationsfähigkeit weiter ab. Der Aktionsradius schränkt sich immer mehr, schließlich bis zum Nullpunkt ein („no-go's“).

Es konnte gezeigt werden, dass ein eineiiger Zwilling ein erhöhtes Risiko für einen vorzeitigen Tod hat, wenn sein Zwilling an Herzinfarkt verstorben ist (im Allgemeinen sterben eineiige Zwillinge nicht im selben Alter). Auch nur die geringsten Unterschiede in normalen Genen können Anomalien verursachen. Ein Beispiel dafür ist das Gen Apolipoprotein E; während eine Variante die Erkrankung an Alzheimer oder Arteriosklerose begünstigt, zeigt eine weitere Variante keine Folgewirkungen. Nicht nur genetische Faktoren beeinflussen den biologischen Alterungsprozess.

Insulin jedoch erhöht die Produktion der schlechten Eicosanoide, je mehr Insulin produziert wird, desto mehr schlechte Eicosanoide werden gebildet. Mit altersbedingter Hyperinsulinämie nimmt auch der Prozentsatz an Körperfett zu, die HDL-Bildung wird vermindert, daraus resultiert das erhöhte kardiovaskuläre Risiko. Eicosaniode lassen sich nur indirekt durch richtige Ernährung steuern. Dieses Gleichgewicht günstig zu beeinflussen, besteht in einer reduzierten Insulinproduktion, die vor allem durch eine kohlenhydratarme Ernährung erreicht werden kann (Glucose/Insulinindex).

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 18 votes