Download Mädchen in ländlichen Regionen: Theoretische und empirische by Heide Funk PDF

By Heide Funk

Show description

By Heide Funk

Show description

Read Online or Download Mädchen in ländlichen Regionen: Theoretische und empirische Ergebnisse zur Modernisierung weiblicher Lebenslagen PDF

Similar german_10 books

Die Zeit des politischen Entscheidens: Zwischen medialer Unmittelbarkeit und institutioneller Lähmung

Dass es im Zeitalter der Massenmedien keine Zeit mehr für tiefgreifende politische Lösungen gibt, ist ein beliebter Topos postmodernen Denkens. Mit dieser Einschätzung kollidiert die Beobachtung, dass politische Entscheidungen in Deutschland nur in großen Zeiträumen getroffen werden. Bei all dem herrscht Unklarheit darüber, wie die Zeit der Politik näher beschrieben werden kann.

Winner’s Edge — Konzepte für Vorsprung

Dr. Dietrich Buchner ist geschäftsführender Gesellschafter der Winner's area, einer Gesellschaft für Führungs-, Strategie- und Verkaufscoaching in Düsseldorf. Er ist Herausgeber der Bücher "NLP im Business", "Team training" und "Vision und Wandel", die ebenfalls im Gabler Verlag erschienen sind. Die Mitautoren sind erfahrene Veränderungsberater und companion der Winner's part GmbH.

Interaktives Fernsehen: Entwicklung, Dimensionen, Fragen, Thesen

Dr. Georg Ruhrmann ist Vertretungsprofessor für Medienwissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau/Thüringen. Jörg-Uwe Nieland ist Diplom-Sozialwissenschaftler am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e. V. (RISP), Duisburg.

Extra info for Mädchen in ländlichen Regionen: Theoretische und empirische Ergebnisse zur Modernisierung weiblicher Lebenslagen

Sample text

34 Seit dem 17 . Jahrhundert entsteht auch auf der Schwäbischen Alb eine Mischform zwischen landwirtschaftlichen und protoindustriellen Produktionsformen. Nun war es hier gerade das Festhalten an einer' selbstgenügsamen" Subsistenzorientierung, das die Bauern und Bäuerinnen so ausbeutbar machte. Dieses Festhalten ist aber nicht als Rückständigkeit zu interpretieren. Vielmehr war es ein Überlebensprinzip, das von einem anderen Prinzip ausgebeutet werden konnte, welches sich darüber hinwegsetzte, ohne sich als Ausbeutung zu erkennen zu geben.

Oft allerdings bedeutete der Weggang aus der Heimat aus Existenznot eine ungewisse Zukunft. B. 1846 in Baden-Württemberg eine Arbeitswanderung in "zwei Richtungen". "Einmal gingen viele Frauen als landwirtschaftliche Arbeitskräfte in die Regionen mit großen Höfen und einem entsprechenden Gesindebedarf, dies war vor allem im Donaukreis und hier besonders in Oberschwaben gegeben . Die zweite Richtung weiblicher Mobilität ruhrte in die Städte, vor allem des Neckarkreises, wo die seit den 30er Jahren rasch anwachsende Fabrikindustrie die Konzentration bürgerlichen Wohlstands ein reiches Arbeitsplatzangebot entstehen ließ" (Lipp 1986 a, S.

B. im vorigen Jahrhundert) im dörflichen Bereich offen war, daß es Gewalt gegen Frauen gibt. Dies wurde in der Moderne tabuisiert durch die Sozialpolitik, welche in ihrer an der Öffentlichkeit sozialer Probleme orientierten Selektivität von dem Modell des "prinzipiell befriedeten" gegenüber der Projektion des gewalttätigen Landes ausgehen mußte. Dieses sozialpolitische Übergehen ländlicher sozialer Probleme wurde durch die öffentliche Propagierung eines positiven kulturellen Status des Landes gegenüber der Großstadt kompensiert.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 12 votes