Download Zehn Jahre Deutsche Einheit: Eine Bilanz by Peter Bender (auth.), Wolfgang Thierse, Ilse PDF

By Peter Bender (auth.), Wolfgang Thierse, Ilse Spittmann-Rühle, Johannes L. Kuppe (eds.)

Show description

By Peter Bender (auth.), Wolfgang Thierse, Ilse Spittmann-Rühle, Johannes L. Kuppe (eds.)

Show description

Read Online or Download Zehn Jahre Deutsche Einheit: Eine Bilanz PDF

Similar german_10 books

Die Zeit des politischen Entscheidens: Zwischen medialer Unmittelbarkeit und institutioneller Lähmung

Dass es im Zeitalter der Massenmedien keine Zeit mehr für tiefgreifende politische Lösungen gibt, ist ein beliebter Topos postmodernen Denkens. Mit dieser Einschätzung kollidiert die Beobachtung, dass politische Entscheidungen in Deutschland nur in großen Zeiträumen getroffen werden. Bei all dem herrscht Unklarheit darüber, wie die Zeit der Politik näher beschrieben werden kann.

Winner’s Edge — Konzepte für Vorsprung

Dr. Dietrich Buchner ist geschäftsführender Gesellschafter der Winner's facet, einer Gesellschaft für Führungs-, Strategie- und Verkaufscoaching in Düsseldorf. Er ist Herausgeber der Bücher "NLP im Business", "Team training" und "Vision und Wandel", die ebenfalls im Gabler Verlag erschienen sind. Die Mitautoren sind erfahrene Veränderungsberater und accomplice der Winner's facet GmbH.

Interaktives Fernsehen: Entwicklung, Dimensionen, Fragen, Thesen

Dr. Georg Ruhrmann ist Vertretungsprofessor für Medienwissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau/Thüringen. Jörg-Uwe Nieland ist Diplom-Sozialwissenschaftler am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e. V. (RISP), Duisburg.

Extra info for Zehn Jahre Deutsche Einheit: Eine Bilanz

Sample text

10 Vgl. Hans-Peter Schwarz, Die Zentralmacht Europas. Deutschlands Rückkehr auf die Weltbühne, Berlin 1994, S. 92. 11 Vgl. Gregor Schöllgen, Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999, S. 201. 12 Vgl. Gregor Schöllgen, Angst vor der Macht. M. 1993, S. 28. 42 Siegfried Schwarz hätten sich mit der Wahl Berlins zur Hauptstadt zu ihrer" Tradition als europäische Großmacht" bekannt. Berlin sei eben auch und nicht zuletzt die "Kapitale des Deutschen Reiches, der stärksten Macht Europas vor 1914 und erneut vor 1939" gewesen.

24 Vgl. lean-Louis Querrnonne: "Die Europäische Union auf der Suche nach legitimen und effizienten Institutionen", integration 2/2000, S. 8lff. Siegfried Schwarz 46 Der von Außenminister Joschka Fischer am 12. Mai 2000 in Berlin der Öffentlichkeit unterbreitete Vorschlag, ein "Gravitationszentrum " aus einigen Staaten der EU zu bilden, um der Gefahr der Unbeweglichkeit der Union vorzubeugen, ist auf ein unterschiedliches Echo gestoßen. Allgemein anerkannt wird der Gedanke, dass eine auf ca. 25 Länder erweiterte EU zwangsläufig einen äußerst heterogenen Charakter tragen und dass daher eine erhebliche Differenzierung innerhalb der Union erfolgen werde.

Beobachter aus Ost und West verfolgen den Kurs der deutschen Politik gleichsam mit Argusaugen. Immer wieder stellen sie in wechselnden Modifikationen wichtige Fragen: Wie, in welche Richtung wird das vereinigte Deutschland sein vergrößertes Eigengewicht lenken? In welcher Weise, mit welchem Selbstbewusstsein und Augenmaß wird es sowohl seinen Bündnispartnern als auch den in die EU strebenden Ländern begegnen? Wie wird das Land mit der Last seiner Geschichte umgehen? Bei west- wie osteuropäischen Nachbarn wollen Stimmen nicht verstummen, die Besorgnisse und Zweifel äußern, ob sich wohl die Bundesrepublik in genügendem Maße in bestehende Bündnisse einordne oder ob sie sich inzwischen auf dem Weg zu einer dominierenden Position in Europa befinde.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 26 votes